Gemit - Generationen miteinander

Mit diesem Projekt wollen wir dazu beitragen, Kontake zwischen jung und alt zu schaffen, von denen beide Generationen profitieren können.

Für junge Menschen ist es heutzutage nicht mehr selbstverständlich, dass sie in ihrem familiären Umfeld Kontakt zu älteren Menschen wie Großeltern oder anderen Verwandten haben. Oft wohnen diese weit entfernt oder sind bereits verstorben.             Manche Senioren und Seniorinnen sind einsam, weil ihre Familien nicht am Ort leben und sie nur selten besuchen können. Wenn es nun gelingt junge und ältere Menschen zusammenzubringen, damit durch Begegnung persönliche Kontakte entstehen können, kann dies das Leben aller Beteiligten bereichern.

Dies ist das Ziel unseres Projekts "Gemit - Generationen miteinander".

SchülerInnen der 8. Klassen der Robert-Schumann Realschule in Waldshut-Tiengen besuchen ältere Menschen in Häusern des "betreuten wohnens" der Caritas in Waldshut: einmal in der Woche, für eine Stunde, im Zeitraum eines Jahres (mind. 30 Stunden).     Die Leitung der jeweiligen Häuser stellt den Kontakt zu den Bewohnern her und ermöglicht das gegenseitige Kennenlernen.

Damit die SchülerInnen auch mit eventuell auftretenden gesundheitlichen Problemen der besuchten Senioren umgehen können, werden sie vom Roten-Kreuz als weiterem Partner unseres Projekts in erster Hilfe geschult. 

Ihre Besuche und Eindrücke notieren die Jugendlichen in einem von Zonta aufgelegten Büchlein, in dem ihr Engagement dokumentiert wird.

Ist die vereinbarte Anzahl von 30 Besuchen erreicht, erhalten die SchülerInnen ein Zertifikat, das von allen Projektpartner und dem Oberbürgermeister der Stadt Waldshut-Tiengen, Herrn Martin Albers, als Schirmherrn des Projekts unterzeichnet wird.